english

Future Energy - FuEne

Roadmap zur nachhaltigen und umweltgerechten Energiewende

Ziel des durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderten Projektverbundes Urban Future Outline (UFO) ist der Aufbau einer Forschungs-Plattform für urbane Räume. In drei interdisziplinären Teilprojekten entwickeln Ingenieur-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaftler innovative Lösungsansätze für die Städte der Zukunft.

Im Teilprojekt Future Energy (FuEne) werden ein ganzheitliches Modell sowie eine Methodik für die Umsetzung nachhaltiger, robuster Energiesysteme entwickelt, die gesellschaftlich-soziale Faktoren systematisch in den technisch-ökonomischen und technisch-informatorischen Prozess der Identifizierung, Planung und Realisierung von Energieszenarien integrieren.

Der Beitrag des Instituts für Hochspannungstechnik (IFHT) liegt in der Analyse, Darstellung und Entwicklung konsistenter Zukunftsszenarien für eine Energieversorgung in Deutschland bis zum Jahr 2050 im gesamteuropäischen Kontext. Output sind mögliche Zukunftsszenarien für Deutschland sowie die systematische Bewertung der Szenarienparameter und deren Abhängigkeit von technischen, ökonomischen, ökologischen und gesellschaftspolitischen Einflussfaktoren.

Aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive wird Input in Form von empirischen Untersuchungen zur Akzeptanz von verschiedenen Energieformen bereitgestellt. Es wird untersucht, wann und unter welchen Umständen Stakeholder bereit sind, die Energiewende mitzutragen. Unter Anwendung von Conjoint Analysen soll herausgearbeitet werden, wie akzeptanzrelevante Faktoren zueinander gewichtet werden. Mit linguistisch verfeinerten Text Mining-Methoden wird untersucht, wer (Stakeholder) welche Aspekte der Energiewende wie wo (geographische Räume) als diskussionswürdig sieht. Die Daten fließen ein in multifaktorielle Modelle (Akzeptanzkartographien). Im Fokus der empirischen Untersuchungen stehen darüberhinaus die Akzeptanzpräferenzen verschiedener Nutzergruppen.

Das Institut für Umweltforschung untersucht die ökologischen Aspekte für die interdisziplinäre Bewertung der Umsetzung ausgewählter Energiewendeszenarien. Mit Hilfe von multivariaten statistischen sowie deterministischen Methodiken werden dabei ökologische Konsequenzen des Ausbaus erneuerbarer Energien als Indikatoren erarbeitet und in resultierende Kausalmodelle integriert.

Die Arbeitsgruppe Klimatologie wird an exemplarischen Standorten das Windfeld untersuchen und hinsichtlich des Windenergiepotentials analysieren. Hierzu wird ein numerisches Modell verwendet. Insbesondere urbane Räume stehen in Anbetracht der Nutzung kleiner Schwachwindkonverter im Fokus der Forschungsarbeit.

Mitarbeiter:

Barbara Zaunbrecher

Projektsprecher:

Prof. Dr. Armin Schnettler
Institut für Hochspannungstechnik
RWTH Aachen University
Schinkelstraße 2, 52056 Aachen
+49 241 80 94931


Prof. Dr. Martina Ziefle
Human-Computer Interaction Center
Lehrstuhl für Communication Science
RWTH Aachen University
Campus-Boulevard 57, 52074 Aachen


Projektpartner:

Informationssysteme und Datenbanken, RWTH Aachen
Physische Geographie und Klimatologie, RWTH Aachen
Textlinguistik und Technikkommunikation, RWTH Aachen
Institut für Umweltforschung, Umweltbiologie und Chemodynamik, RWTH Aachen