Exzellenzcluster Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer

Teilprojekt - Selbstoptimierende Produktionssysteme

Der Exzellenzcluster ist ein Zusammenschluss von über 20 Instituten der RWTH aus den Bereichen Material- und Produktionstechnik, die gemeinsam die Grundlagen einer nachhaltigen Produktionsstrategie erforschen. Ziel ist die Produktion in Hochlohnländern in einer durch die Globalisierung beeinflussten Welt sicherzustellen.

Im Teilprojekt "Selbstoptimierende Produktionssysteme" werden Produktions- und Fertigungssysteme entwickelt, die durch die Nutzung auf menschlicher Kognition basierender Modelle autonom Entscheidungen treffen können (Cognitive Control Units). Diese kognitiven Entscheidungsmodelle sind auf verschiedenen Ebenen der Produktion zwischen Produktionsgerät und Produktionsnetzwerk angesiedelt und eng miteinander verzahnt. 

Da die Systeme teilautonom Entscheidungen treffen und deren Entscheidungsgrundlagen an Komplexität zunehmen, wird es für Menschen ebenso komplexer, den Produktionsablauf und dessen Entscheidungsgrundlagen zu verstehen und optimierend einzugreifen. Um den Menschen zu befähigen, wesentliche Produktionsparameter zu verstehen und gezielt zu optimieren, werden Methoden und Techniken entwickelt, um die Entscheidungsgrundlagen der Systeme transparent zu machen und wesentliche Optimierungsparameter offenzulegen.

Das HCIC ist Co-Antragsteller im Fortsetzungsantrag des Exzellenzclusters.

Information zum Exzellenzcluster:

Darstellung des Exzellenzclusters:
http://www.production-research.de/

Förderung:

Exzellenzinitiative

Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG)

Projektpartner

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Institut für Arbeitswissenschaft

FIR - Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V.

Laufzeit:

Oktober 2011 – September 2012

Oktober 2012 – September 2017

Oktober 2017 – Dezember 2018

Ansprechpartner:

Philipp Brauner