Öffentliche Akzeptanz und Wahrnehmung der Nutzung von CO2  als Rohstoff für die Produktherstellung (CCU) 

Das europäische Flagship „Encore“ nimmt den CO2 Ausstoß in den Fokus und entwickelt neuartige technische Entwicklungen, wie CO2 in neuen Produkten verarbeitet werden kann und damit ein Beitrag zum Klimaschutz geleistetwerden kann. Kommunikationswissenschaftlich ist dies eine besonders schwierige Herausforderung, weil bislang CO2 in der öffentlichen Wahrnehmung negativ besetzt ist. Hier gilt es, mentale Modelle und Akzeptanzfaktoren zu identifizieren, zu quantifizieren, zu gewichten und multifaktoriell zu modellieren und auf diese Weise Nutzereinstellungen im technischen Entwicklungsprozess als integrale Komponente zu integrieren. Die Ergebnisse werden in Informations- und Kommunikationskonzepte überführt, die im europäischen Raum bestand haben können.

Im ersten Projekt wird ein Vergleich Carbon Capture Storage (CCS) vs. Carbon Dioxid Usage (CDU) im Hinblick auf Akzeptanz und öffentliche Wahrnehmung vorgenommen. Akzeptanz und öffentliche Wahrnehmung von CCS in Deutschland ist bereits recht gut untersucht. Im Vergleich dazu gibt es kaum Wissen über die Wahrnehmung der Öffentlichkeit im Hinblick auf CO2-Nutzung für neue Produkte. Ziel des Arbeitspaketes ist der direkte Vergleich beider Technologien im Hinblick auf wahrgenommene Vor- und Nachteile. Ebenfalls sind Akzeptanzphänomene immer auch regional verschieden, je nachdem, wie industrie- oder arbeitsplatznah die Regionen sind. Die Ergebnisse und mögliche unterschiedliche Implikationen bei beiden Technologien erlauben ein Verständnis darüber, inwieweit die Bevölkerung beide Technologien unterscheiden kann und wie sich Informations- und Kommunikationsstrategien zielgruppenspezifisch ausrichten müssen.

Für weitere Informationen: http://enco2re.climate-kic.org

Projektinformationen

Förderung:

Climate KIC

Laufzeit:

2016-2019

Team:

Dr. Katrin Arning

Anika Linzenich, M.SC.

Julia van Heek, M.SC.

Beteiligte Projektpartner:

Prof. Dr. Eva-Maria Jakobs