english

Projekt Kanji

 

Das Projekt „Anthropologische Universalien – kulturelle Differenzen. Eine vergleichende Studie zu Differenzen kognitiver Leistungen in der Verarbeitung von Alphabetschrift und japanischer Schrift“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Wechselwirkungen zwischen Natur- und Geisteswissenschaften“ gefördert.
 
Ziel des interdisziplinären Projekts, einer Kooperation zwischen der Germanistischen Linguistik (Prof. Dr. Christian Stetter), der Neurolinguistik (Prof. Dr. Walter Huber) und der Psychologie (Prof. Dr. Martina Ziefle) sowie Partnern der Universitäten Tokio und Chiba in Japan, ist es, zu eruieren, inwieweit der Gebrauch eines Schriftsystems als Symbolsystem durch universale kognitive Mechanismen einerseits und kulturelle Einflüsse andererseits bestimmt ist. Dafür wird eine vergleichende Analyse des deutschen Schriftsystems als alphabetischer Orthographie und des japanischen Schriftsystems als Kombination von Logographie und Silbenschrift durchgeführt. Eine Beschreibung, basierend auf der Symboltheorie Nelson Goodmans, ermöglicht die Vergleichbarkeit beider Schriftsysteme jenseits der eurozentristischen Auffassung der Schrift als Zeichensystem zweiter Ordnung.
 
Anhand von Reaktionszeitexperimenten werden die hier erarbeiteten, theoretisch fundierten Hypothesen experimentell überprüft und Rückschlüsse auf die Verarbeitung der unterschiedlichen Schriftsysteme gezogen. Weiterführend bieten bildgebende Verfahren die Möglichkeit, die jeweils angesprochenen neuralen Netzwerke zu untersuchen. Schließlich werden die Ergebnisse in ein konnektionistisches Modell übertragen, welches eine computergestützte Simulation der Verarbeitung innerhalb des spezifischen Symbolsystems erlaubt.
 
Das Projekt kombiniert linguistisch-philosophische mit psychologischen und neuropsychologischen Ansätzen und bildet somit einen interdisziplinären Forschungsverbund, in dem Geistes- und Naturwissenschaften voneinander profitieren.

Projekt Information

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit

July 2008 – June 2011

Ansprechpartnerin

Dr. Kathrin Hippmann

Team

Dr. Elisabeth Birk
Dr. Sonja Häffner
Dr. Kathrin Hippmann
Kiyoshi Fujii
Thomas Zejewski
Yuanfeng Zhang

Partners:

Prof. Dr. C. Stetter (Koordinator)
Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft

Prof. Dr. W. Huber
Universitätsklinikum Aachen, Lehr- und Forschungsgebiet Neurolinguistik

Prof. Dr. M. Ziefle
Communication Science